Aktivitäten

Die Aktivitäten des OGV:

  • Obstbaum- und Beerenschnitte
  • Betreuung eigener Nistkästen
  • Vogelkundliche Wanderung
  • Frühlingsfest
  • Jährlicher Ausflug
  • Erntedankfest
  • Aktivitäten mit Kindern
  • Stammtisch am ersten Monatssonntag ab 10:00 Uhr im DGH
  • Beteiligung an Dorffest und Weihnachtsmarkt
  • Jahreshauptversammlung
  • Zusammenarbeit mit Kreisverband PS/ZW

vereinsgeschichte

Obst- und Gartenbau waren in den vergangenen Jahrhunderten in unserer Heimat, der Westpfalz, weit verbreitet. Sie gehörten in diesen Zeiten neben Ackerbau und Viehzucht zu den wichtigsten Ernährungsgrundlagen der Dorfbevölkerung. Ohne ihre Erzeugnisse wäre ein Leben auf dem Land gar nicht möglich gewesen. Überschüsse konnten auf den Märkten verkauft werden.
Auf der ganzen Sickinger Höhe waren Dörfer nach dem gleichen Schema angelegt: Um die bebauten Grundstücke lag ein Ring von Gartengrundstücken und diese waren wiederum von Obstwiesen umgeben. Daran schlossen sich dann die Äcker und Wälder an.

 

Ähnlich waren die Verhältnisse auch in Bechhofen, wenn auch wegen der Tallage etwas abgewandelt. Heute noch gebräuchliche Gewannnamen erinnern an diese Verhältnisse:

  • die "Obersten und Untersten Hollgärten" zwischen Kirrberger Straße und Ebertstraße
  • die "Allmutsgärten" und der "Große Garten" rechts der Lambsborner Straße
  • die "Oberste, Mittlere und Untere Wagnersche Wiese" im Lambsbachtal an der heutigen Kläranlage
  • die "Jungfernwiese, Löcherwiese, Langwiese und Breitwiese" im Kühnbachtal

Obstbau gab es im Lambsbachtal und seinen Seitentälern nur in geringem Maß. Nachtfröste sind hier bis Anfang Juni noch möglich und machen es den Obstbauern sehr schwer. Auch die sich im Wald bildenden Schädlinge sind große Feinde des Obstbaus. Auf den Höhen des östlichen Dorfbannes, Richtung Oberer Neupel, und an dem Hang von den Ginnen zum Häpel war er besser möglich.

Gegärtnert wird aber in den Gartenanlagen Bechhofens bis in unserer Zeit recht viel, auch wenn mit dem Verschwinden der Landwirtschaft auch die Arbeit in den Bauerngärten nachgelassen hat. Vor 40 Jahren konnte man noch erleben, wie Menschen aus der Dorfmitte morgens früh, oft schon vor 05:00 Uhr, mit ihren mit Gartengeräten beladenen Handwagen in ihre Gärten zogen. Im Vorbeifahren begrüßte man seine Nachbarn und hielt oft recht lautstark sein Schwätzchen. Was damals normal war, wäre heute oftmals ruhestörend. Heute spielt die Gestaltung des Gartens als Freizeitraum oftmals eine wichtigere Rolle.

 

Den ersten lockeren Zusammenschluss von Freunden des Obst- und Gartenbaus gab es in Bechhofen bereits in den 20er-Jahren des vorigen Jahrhunderts, aber erst 1955 kam es zur Gründung unseres heutigen Obst- und Gartenbauvereins Bechhofen.